Archiv

Kurzgeschichte

Der Bagdader Mystiker Schibli starb 945. Nach seinem Tod sah ihn einer seiner Freunde im Traum und fragte: "Wie hat Gott Dich behandelt?" Er sagte: "Er hat mich zu sich bestellt und gefragt: Abu Bakr, weißt Du, weshalb ich Dir vergeben habe?" Ich sagte: "Wegen meiner guten Werke". Er sagte: "Nein".

Ich sagte: "Weil ich in meiner Anbetung aufrichtig war." Er sagte: "Nein". Ich sagte: "Wegen meiner Pilgerfahrt, meines Fastens, meiner Pflichterfüllung". Er sagte: "Nein". Ich sagte: "Oh, Herr, dies sind die Werke, die zur Rettung führen, die habe ich über alles gestellt und bei denen habe ich gedacht, daß Du mir ihretwegen vergeben würdest." Er spach: "Doch nicht um all dieser Dinge willen habe ich Dir verziehen."

Ich sagte: "Oh, Herr, weshalb dann?" Er spach: "Erinnerst Du Dich, wie Du durch die Gassen von Bagdad gingst und ein Kätzchen fandest, das vor Kälte ganz schwachgeworden war und von Mauer zu Mauer lief, um Schutz vor der schneidenden Kälte und vor dem Schnee zu suchen, und Du hast es aus Mitleid aufgenommen und in den Pelz gesteckt, den Du trugst, und hat es so vor der Qual der Kälte geschützt?" Ich sagte: "Ja, ich erinnere mich." Er sprach: "Weil Du mit dieser Katze Erbarmen hattest, darum habe ich mich Deiner erbarmt."

1 Kommentar 5.8.09 21:18, kommentieren

Archimedes

Die Umstände seines Todes sind ebenfalls nicht näher bekannt. Archimedes starb während der Eroberung von Syrakus durch die Römer im 2. Punischen Krieg.

Der Legende nach war er damit beschäftigt, geometrische Figuren in den Sand zu zeichnen, als die Römer anrückten. Er sei so sehr in seine Aufgabe versunken gewesen, daß er mit dem Satz reagiert habe: "Störe mir meine Kreise nicht."

5.8.09 21:19, kommentieren

Sphinx

Die Sphinx galt als Dämon der Zerstörung und des Unheils.
Sie hielt sich auf einem Berg außerhalb von Theben auf und gab den vorbeikommenden Reisenden ein Rätsel auf.
Diejenigen, die das Rätsel der Sphinx nicht lösen konnten, wurden von ihr erwürgt und gefressen.
Das Rätsel lautete: „Was geht am Morgen auf vier Füßen, am Mittag auf zweien und am Abend auf dreien?“
Ödipus löste das Rätsel, dessen Antwort „der Mensch“ ist: Als Kind krabbelt er auf allen vieren, als Erwachsener geht er auf zwei Beinen und im Alter braucht er einen Stock als drittes Bein.
Als Ödipus das Rätsel löste, stürzte sich die Sphinx von ihrem Felsen und starb. Theben war befreit, aber das tragische Schicksal des Ödipus nahm seinen Lauf.

5.8.09 21:19, kommentieren

Turmbau zu Babel

Im Alten Testaments. wird das Turmbau-Vorhaben als Versuch der Menschheit gewertet, Gott gleichzukommen. Wegen dieser Selbstüberhebung straft Gott die Völker, die zuvor eine gemeinsame Sprache hatten, mit Sprachverwirrung und zerstreut sie über die ganze Erde.

 

Die Bibel erzählt von einem Volk aus dem Osten, das eine Sprache spricht und sich in der Ebene in einem Land namens Schinar ansiedelt. Dort will es eine Stadt und einen Turm mit einer Spitze bis zum Himmel bauen. Da stieg der Herr herab, um sich Stadt und Turm anzusehen, die die Menschenkinder bauten. Nun befürchtet er, dass ihnen nichts mehr unerreichbar sein [wird], was sie sich auch vornehmen, das heißt, dass das Volk übermütig werden könnte und vor nichts zurückschreckt, was ihm in den Sinn kommt. Gott verwirrt ihre Sprache und vertreibt sie über die ganze Erde. Die Weiterarbeit am Turm endet gezwungenermaßen.

1 Kommentar 5.8.09 21:47, kommentieren

Morpho menelaus

 Der Menelaus Morpho ist ein schillernder tropischer Schmetterling in Mittel-und Südamerika.

Es hat eine Spannweite von sechs Zoll (15 Zentimeter). Sie trinken Saft aus faulen Früchte mit ihren langen Rüssel, der den Saft wie ein Rohr saugt. Die erwachsenen Männchen haben eine hellere Farben als die Weibchen.

1 Kommentar 6.8.09 21:20, kommentieren

Bedeutung Schmetterling

Die Griechische und Römische Mythologie sieht den Schmetterling als Symbol für die Wiedergeburt und Unsterblichkeit der Seele oder auch die Seele als solche an Deshalb wird das schöne, sanfte Mädchen Psyche auch mit Schmetterlingsflügeln dargestellt oder hält einen Schmetterling auf der offenen Hand.
http://www.vollmer-mythologie.de/psyche/
Darauf bezieht sich wohl auch der russische Volksglaube und der der Mayas, in Schmetterlingen lebten die Seelen Verstorbener. Das russische Wort für Schmetterling, бабочка (bábotschka) bedeutet übersetzt Oma.
Bei uns wird er auf Grabsteinen als Symbol der Unsterblichkeit abgebildet.
Laut asiatischem Aberglauben ist der Schmetterling Todesbote und Unglücksbringer. Neben dieser negativen Bedeutung ist der schmucke Falter in Japan wegen seiner Leichtigkeit und seiner bunten Schönheit das Symbol der Frau.

Der "moderne" Aberglaube sieht nicht so sehr im Verhalten des Schmetterlings ( z.B. ob er um jemanden herumflattert, also angelockt wird oder nicht ) sondern in seiner Farbe, der Menge usw ein Omen.
Einen weißen Schmetterling sehen, ist ein gutes Zeichen, drei Schmetterlinge zugleich, ein schlechtes.
Ist der erste Schmetterling, den man im Jahr sieht, ein heller, dann ist das ein gutes Omen für das Jahr! ( aus Schweden )
Nach einem alten Volksglauben verwandeln sich Hexen gelegentlich in Schmetterlinge, um unerkannt zu bleiben.
In Andersens Märchen "Der Schmetterling" endet die Leichtigkeit und scheinbare Lustorientierung in Unbeständigkeit und Unzuverlässigkeit und lässt ihn verhungern

1 Kommentar 6.8.09 21:27, kommentieren